Blog: 52 moves - 52 weeks

 

Sonntag, 24. August 2014 - 09:38 Uhr

Head and Eye Movements - HEM

Aug 17-23, 2013


"Practicing Head and Eye Movements teaches you to look wherever you go."


So I guess the everyday move sounds pretty trivial.The practice is not quite as trivial, at least not to me. The movement starts with the eyes only, then followed by the head.I noticed I sometimes include my head movement a bit early. 


Yet I discovered a trick to notice what I do: I rest my head at a head rest or a wall. And then start to move my eyes left, (right, up, down...). Only when my eyes cannot move any further to the left (right, up, down...), I start to move my head. The point of contact on the back of my head helps me to notice when I move before I intend to move. This way I 'calibrate' the sensations in my neck and the timing to do the move with more impeccability without a contact.

EnJoy!

 


17.-23.08.2014


"Head and Eye Movements lehrt Dich, zu schauen, bevor und wohin Du gehst."


Ok. Alltagspraxis ist jetzt trivial. Die Bewegung an sich nicht wirklich. Sie startet mit den Augen, nur den Augen, erst dann folgt der Kopf.Ich habe bemerkt, dass ich manchmal den Kopf etwas zu früh bewege - früher als ich will oder denke.


Dazu habe ich einen "Trick" entdeckt: Ich lehne meinen Kopf an die Wand oder eine Kopfstütze. Auch auf dem Rücken liegend geht das. Und dann beginne ich meine Augen nach links (rechts, oben, unten...) zu bewegen. Nur wenn ich sie nicht weiter nach links (rechts, oben, unten...) bewegen kann, beginne ich meinen Kopf zu bewegen. Der Kontaktpunkt am Hinterkopf hilft mir die Bewegungen wahrzunehmen und mit den Empfindungen in Hals und Nacken zu "kalibrieren", so dass ich die Bewegung auch ohne Kontaktpunkt spüren lerne.

Viel Spass!


1947 Views

0 Kommentare