Blog: 52 moves - 52 weeks

 

Samstag, 30. August 2014 - 20:51 Uhr

Blocks - Upward Block (UBl), Downward Block (DBl), Outward Block (OBl), Inward Block (IBl)

Aug 24-30, 2014

"These Blocks will build your arm strength and speed and will naturally endow you with added physical confidence."


In my sensation, a key feature to blocks, as with other martial arts movements, is to start from and return to ready position with agility.Ready position has a spring loaded feeling - i.e. potential energy stored to be released and transformed quickly as kinetic energy.


For upper extremities, the ready position is to take the elbows to your back as far as possible. Palms directed upwards (even if you form a fist) and touching your sides. You may imagine squeezing a pencil with your shoulder blades. From this position, the hands and arms spiral into the final position. For blocks, this can be upward (up!), downward (down!), inward (in!), or outward (out!).


In my sensation, both the agile change from ready position to block and the spiral movement add to that extra physical confidence. 


Everyday practice:

Blocks are wonderful to block away objects, e.g. balls or whatever flies my way. Practicing blocks adds the sensation of strength and agility and wakes me up. I can imagine removing veils from my consciousness and increase being in my body when doing the blocks.

 

24.-30.08.2014


"Diese Blocks werden die Stärke und die Geschwindigkeit in Deinen Armen aufbauen und Dir ganz natürlich mehr Körperbewusstsein und Sicherheit geben."


Ein Schlüssel für Blocks ist für mich -  wie bei anderen Bewegungen aus der Kampfkunst auch - dass sie in Ready Position starten und enden - mit Agilität. Ready Position fühlt sich an wie eine gespannte Feder - also potenzielle Energie, die in der Feder gespeichert ist und schnell in kinetische Energie umgewandelt werden kann.


Für die oberen Extremitäten ist die Ready Position wie folgt: Ellbogen so weit wie möglich nach hinten unten nehmen. Die Handflächen zeigen - offen oder als Faust geschlossen - nach oben, und der kleinfingerseitige Handballen berührt die 'Seitennaht' des Oberkörpers. Du kannst Dir vorstellen, einen Bleistift in zwischen Deinen Schulterblättern einzuklemmen. Aus dieser Postion spiraligeren die Hände und die Arme in die Endposition. Für Blocks kann es nach oben (up!), nach unten (down!), nach innen (in!), oder nach aussen (out!) sein.


In meiner Wahrnehmung tragen sowohl der agile Wechsel von Ready Position zu Block und die Spiralbewegung bei, dass ich mich körperlich besonders stark und sicher fühle.

Alltagspraxis:

Blocks sind wunderbar, um Objekte, die auf mich zufliegen, abzuwehren. Zum Glück passiert das nicht allzu oft. Ein paar Blocks zwischen durch gibt mir mehr Gefühl von Stärke und Agilität und weckt mich auf. Ich kann mir zusätzlich vorstellen, mit den Blocks Schleier von meinem Bewusstsein wegzureissen.


2950 Views

1 Kommentar